Sie sind hier

Termine

22. 05.

Festakt "70 Jahre Grundgesetz" - Veranstaltung ist ausgebucht!

Verfassungsfeier des Instituts für Weltanschauungsrecht im Schlosshotel Karlsruhe

Mit dem 1949 in Kraft getretenen Grundgesetz wurden wesentliche Elemente der im Jahr zuvor verabschiedeten UN-Menschenrechtserklärung in die deutsche Verfassung aufgenommen. 70 Jahre Grundgesetz sind daher ein guter Grund, diesen Meilenstein der deutschen Geschichte zu feiern. Sie bieten aber auch einen Anlass dazu, kritisch über die Frage nachzudenken, ob der Verfassungstext bereits Verfassungswirklichkeit ist. Aus diesem Grund thematisiert der Festakt des Instituts für Weltanschauungsrecht (ifw) nicht nur die Licht-, sondern auch die Schattenseiten des deutschen Rechtssystems. Als Festredner konnte das ifw den herausragenden Experten und Juristen Thomas Darnstädt ("Verschlusssache Karlsruhe") gewinnen. (weiter...)

www.theaterkonstanz.de

23. 05.

Kirche – Macht – Geld: Welche Rolle spielt die Religion im säkularen Staat?

Podiumsdiskussion mit Carsten Frerk, Michael-Schmidt-Salomon sowie VertreterInnen aus Politik, Kirche und Gesellschaft in der Spiegelhalle Konstanz

1919 verfügte die Weimarer Verfassung die Trennung von Staat und Kirche sowie die Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen. Doch diese Leistungen werden heute, 100 Jahre später, noch immer gezahlt. Allein 2018 waren es 538 Millionen Euro. Kritiker fordern die Einstellung dieser Zahlungen und eine stärkere Berücksichtigung der Interessen konfessionsfreier Menschen. Befürworter hingegen weisen auf die anhaltende Bedeutung der Kirchen und die prägende Kraft christlicher Moralvorstellungen hin. Aber welche Rolle spielt die Religion im säkularen Staat? Und wieviel Kirche kann der Staat sich leisten? (weiter...)

24. 05.

"EXIT: Warum wir weniger Religion brauchen - Eine Abrechnung"

Buchvorstellung mit Helmut Ortner und Michael Schmidt-Salomon in Augsburg

Welche Rolle soll Religion heute spielen? So wenig wie möglich – wenn es nach den Autorinnen und Autoren dieses Sammelbandes geht. Denn: Religionen lehren vor allem das Fürchten, stehen für Gewalt, Intoleranz und Unterdrückung. Noch immer ist ihr Einfluss auf Politik und Gesellschaft stark und unheilvoll, ob als autoritäre Staatsdoktrin oder gesellschaftliches Sinnstiftungsangebot. Der Herausgeber Helmut Ortner, vielfacher Sachbuchautor und Biograf, stellt das Buch "Exit" in Augsburg vor und spricht mit Mitautor Michael Schmidt-Salomon darüber, warum es keine Religion für einen furchtlosen Ausblick in die Zukunft braucht. (weiter...)

26. 05.

Themenwerkstatt Wissenschaft

Vorträge und Diskussion mit Frank Sembowski, Rolf Kickuth und Paul Boldra bei der gbs Rhein-Neckar in Heidelberg

Die Gäste erwartet spannende Vorträge zum "evolutionsbiologischen Konvergenz-Prinzip" (Frank Sembowski), zur "künstlichen Intelligenz" (Rolf Kickuth) und zu gesellschaftlichen Auswirkungen von Dezentralen Autonomen Organisationen (DAOs), sogenannte Online-Organisationen, die mit anonymisierten Geldtransaktionen arbeiten (Paul Boldra). Die Vorträge dauern je 20 Minuten, anschließend gibt es Gelegenheit zur Diskussion. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

26. 05.

Tot ohne Gott. Eine neue Kultur des Abschieds

Philosophisches Café mit Franz Josef Wetz im Café Feuerbach in München

Der Wunsch, dem Tod ein Schnippchen zu schlagen, findet sich zu allen Zeiten und in allen Kulturen. Die meisten Religionen reagieren auf die menschliche Furcht vor dem Ende mit dem Angebot eines ewigen Lebens. Doch wie geht der moderne Mensch, für den Gott längst tot ist, mit der Unausweichlichkeit des eigenen Todes und dem Ableben seiner Nächsten um? (weiter...)