Sie sind hier

Termine

17. 03. - 18. 03.

Wie muss Technik? Humanistische Positionen zur digitalisierten Gesellschaft

Workshop in Berlin-Schöneberg

Humanistische Wertmaßstäbe und digitale Zukunftswelten – wie geht das zusammen? Dieser komplexen Frage widmet sich ein Workshop, der humanistische Standpunkte in den aktuellen Debatten verorten und überprüfen möchte. Spannende Kurzvorträge und eine moderierte Diskussion sollen eine zielgerichtete und fruchtbare Diskussion ermöglichen. Interessierte können sich bis zum 1. März anmelden. (weiter...)

Philipp Möller

20. 03.

Gottlos glücklich – Warum wir ohne Religion besser dran wären

Autor Philipp Möller stellt sein neues Buch in Mainz vor

Die meisten Deutschen glauben, Religion wäre Privatsache, und doch werden wir alle von der Wiege bis zur Bahre von einem der beiden Kirchen-Konzerne begleitet – ob wir wollen oder nicht. Vom Kirchengeläut bis zum Kopftuch der Kindergärtnerin behelligt das Religiöse auch jene, die nicht an Gott, Göttin oder Götter glauben. Alle kostspieligen Großbaustellen der Religionen werden auch von Atheisten mitfinanziert. Wussten Sie, dass Sie mit ihren Steuern auch Bischofsgehälter zahlen? (weiter...)

23. 03. - 07. 09.

Interdisziplinäres Festival "7 Tage sind nicht genug"

Hochkarätig besetzte Veranstaltungsreihe rund um Karlsruhe

Im Juli 2017 beschloss der Karlsruher Gemeinderat, die künftigen unterirdischen Straßenbahnstationen mit biblisch inspirierten Wandgestaltungen auszustatten. Auf den Keramiken sollen unter dem Titel "Genesis – 7 Tage des Herrn" die Etappen des biblischen Schöpfungsmythos dargestellt werden. Diese Entscheidung nahm die Karlsruher Regionalgruppe der Giordano-Bruno-Stiftung zum Anlass, das Festival "7 Tage sind nicht genug" ins Leben zu rufen. (weiter...)

Gisela Notz (Foto: Evelin Frerk)

23. 03. - 24. 03.

Erinnerungsarbeit vernetzen – Opfer der Diktaturen würdigen

Tagung zur Geschichte der Sozialdemokratie u.a. mit Dr. Gisela Notz - eine Veranstaltung im Kurt-Schumacher-Haus in Hamburg

Verfolgung und Inhaftierung von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten waren in den Jahren der beiden Diktaturen in Deutschland ein gängiges Mittel, um politisch Andersdenkende mundtot zu machen. Am 23. März, dem Tag des Ermächtigungsgesetzes von 1933, will der Arbeitskreis der ehemals verfolgten und inhaftierten Sozialdemokraten (AvS) an die Verfolgten und Inhaftierten erinnern. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

23. 03.

Die Evolution der Phantasie. Wie der Mensch zum Künstler wurde

Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Thomas Junker im Rahmen des Interdisziplinären Festivals "7 Tage sind nicht genug" in Karlsruhe

Kinder singen und tanzen, sie malen Bilder und erzählen Geschichten – und sie tun dies freiwillig, mit großer Ernsthaftigkeit und mit Freude. Als Erwachsene führen sie ihre Spiele dann oft fort und wenn sie einem Publikum gefallen und vor der Kritik bestehen können, nennen wir sie Kunst. All dies ist so vertraut, dass man leicht übersieht, wie ungewöhnlich dieses Verhalten aus biologischer Sicht ist. Warum sind die künstlerischen Talente und Interessen in der Evolution entstanden? Haben sie einen direkten Nutzen für das Überleben oder entstanden sie als entbehrlicher Nebeneffekt? (weiter...)